Wir über uns

Unsere Vision
ist eine Münchner Konferenz für Friedenspolitik, ein Forum fairer globaler Zusammenarbeit, von dem Initiativen für eine gerechte, ökologische und gewaltfreie Weltinnenpolitik ausgehen.
Unsere Motivation
Wir alle finanzieren die Münchner Sicherheitskonferenz mit unseren Steuern. Für deren Verwendung tragen wir die Verantwortung. Die Erfahrung, dass eine Sicherheitspolitik, die sich auf Gewalt stützt, zur Unsicherheit in der Welt wird, verpflichtet uns, zu einer Veränderung der Münchner Sicherheitskonferenz beizutragen.
Unser Weg
heißt Gewaltfreiheit und Dialog. Wir geben Impulse und suchen das Gespräch mit den Veranstaltern, Förderern und Teilnehmern der Sicherheitskonferenz sowie der interessierten Öffentlichkeit.
Unser Leitbild
beschreibt unsere geistige Grundlage, ausgedrückt durch Begriffe wie Sicherheit miteinander statt gegeneinander, Entfeindung, gewaltfreie Kommunikation, Veränderungsfähigkeit, Einheit in der Vielfalt, Beharrlichkeit, Hoffnung.
Unsere Organisation

Die Projektgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern“ ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der in seiner Arbeit durch interessierte Personen aus Münchner Friedensgruppen verstärkt wird. Die interne Zusammenarbeit ist in der der Satzung des Vereins niedergelegt, der ideelle Hintergrund im Leitbild der Projektgruppe und der Weg der Veränderung in der Projektbeschreibung. Vorstandsmitglie-der sind gegenwärtig Dr. Thomas Mohr, Mechthild Schreiber und Hanna Brocks-Steidl.

Unsere Kooperationspartner
Die Projektgruppe wird finanziell gefördert durch die pax – christi Bistumsstelle der Erzdiözese München und Freising und arbeitet bei Einzelveranstaltungen mit der Petra-Kelly-Stiftung zusammen. Ferner kooperieren wir mit der Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik (AGFP) und dem Regionalforum ZFD Südbayern und arbeiten im Trägerkreis der Internationalen Münchner Friedenskonferenz mit.
Wir und die Anderen
Damit unsere Vision Wirklichkeit wird, ist ein gesellschaftliches Umdenken über globale Sicherheit notwendig. Wir vertrauen darauf, dass auch andere auf ihre Weise auf diesen Bewusstseinswandel hinarbeiten. Die verschiedenen Aktionsformen der Münchner Friedensbewegung – Demonstrationen, Friedenskonferenz, Friedensgebet, Dialog – sehen wir als sich ergänzende Säulen, die die kritische Auseinandersetzung mit der derzeitigen Sicherheitskonferenz tragen. Wir achten darauf, dass unser gewaltfreies Profil erkennbar bleibt.